Der Traum von Amsterdam – Hüttengaudi 2017

27. Mai 2017 | Nina Ayerle

Getreu dem uralten Schwäbischen Albverein-Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter – nur schlechte Kleidung“ machten wir uns am Freitag bei Nieselregen und Temperaturen um die zwölf Grad auf den Weg in die bayerischen Berge zum alljährlichen Allianz-Abschlusstrainingslager.

Tischtennisspielerische Kompetenzen sind im Alli-Auslandsstützpunkt Steibis bei Oberstaufen alljährlich wenig gefragt. Nach einer kurzen Einführung durch Bernd am Grill ging es deshalb auch schon mit der ersten Disziplin los: möglichst viel Fleisch auf einmal essen. Da das Geschlechterverhältnis (15:3) auch beim diesjährigen Hüttenausflug sehr unausgeglichen war, hatten die drei anwesenden Damen keine Chance auf einen Sieg.

Aufgrund der sich stets verschlechternden Wetterlage am Freitag mussten wir nach dem Grill-Opening (nein, es sollte nicht das letzte Mal sein) direkt zur zweiten Disziplin übergehen. Das Kartenspiel „Ich habe noch nie…“ lieferte dann auch einige überraschende Erkenntnisse über den einen oder anderen Vereinsteilnehmer… weshalb das allgemeine Interesse an einer Fortsetzung des Spiels nach der ersten Runde doch schnell nach ließ.

Mit Bier und Aperol Spritz bereiteten wir uns daher schon am frühen Nachmittag auf die allseits immer wieder sehr beliebte Alli-Schlagerparade vor. Hierbei konnten wie immer Reiseleiter Q und Musikmanager Kai erfolgreich durch den Abend führen. Vor allem die von ihnen eigens eingeladenen Special Guests kamen beim Hüttenpublikum sehr gut an. Die Fernsehgröße Karl Dall sorgte mit dem alten Klassiker „Heute schütte ich mich zu“ durchweg und bis spät in die Nacht für eine Stimmung am Siedepunkt. Nicht lumpen ließ sich auch der extra aus Mallorca eingeflogene Ikke Hüftgold, der immerhin eine ordentliche Portion Kartoffelsalat mitbrachte (Liedtitel wurde von der Hütten-Frauenbeauftragten leider zensiert!).

Auch die Zwischeneinblendung in Form eines romantischen rot-gelb-violetten Sonnenuntergangs erfreute das einfache Publikum. Etwa 20 Selfies und Sonnenuntergang-Bilder waren zudem im Preis inbegriffen.

Im Anschluss gönnte die Reiseleitung ihrer Truppe ein paar wenige Stunden Schlaf, bevor gegen sieben Uhr in der Früh am Samstag die nächsten Disziplinen starteten („Bin wach, wer will was vom Grill?“). Mit „Partypower“ ging es dann auch gleich weiter und „ein Traum von Amsterdam“ ließ die letzten Schlafenden aus ihrem Holzbett fallen (und manch Teilnehmerin wünschte sich insgeheim „allein in eine fremde Stadt“– gerne Amsterdam!).

Um der Mallorca-Episode zu entgehen, flüchteten einige deshalb bereits um zehn Uhr morgens in die Einsamkeit der bayerisch-österreichischen Berge. Aus Angst vor der Rückkehr zog sich ein Teil der Wandertruppe im Anschluss auf die benachbarte Imberghütte zurück, um die bayerische Küche in Form von Schweinsbraten, Knödel und Kaiserschmarrn zu zelebrieren („Bloß nix mehr vom Grill!“).

Dabei fiel lediglich unser Gastteilnehmer aus Weimar aus der Rolle, der sich partout nicht an die einheimischen Gepflogenheiten halten wollte („Keine Weißwurst nach zwölf Uhr!“). Aber mei, die hatten ja lange nichts da drüben…

Nach so viel Programm gönnten wir uns bei Kartenspielen und Mittagsschlaf erst einmal ein wenig Ruhe. Gestärkt starteten wir dann am frühen Abend mit der letzten Disziplin: dem Neue Deutsche-Welle-Karaoke-Wettbewerb mit Q und Kai an der Besenluftgitarre. Unklar blieb am Ende nur, ob der als „Schweiz 1″bekannte Teilnehmer die DJ Bobo-Tanzeinlage für sich entscheiden konnte…

Gewinner des Alli-Grillcompetition: Thomas
Gewinner der Alli-Schlagerparade: Jochen und Kai
Und der Alli-Sonderpreis für freiwilligen und vorbildlichen Kücheneinsatz geht in diesem Jahr an Kim!